Sie befinden sich hier: www.accounting-im-profifussball.de   Das Projekt

Das DFG-Projekt „Accounting im Profifußball“

Logo der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) (Bild: DFG)

„Accounting und transformatorische Effekte im Profifußball. Eine empirisch-ethnografische Studie zur Soziologie zahlen- und datenbasierter Praktiken des Bewertens und Kritisierens“ ist ein Forschungsprojekt der Professur für Prozessorientierte Soziologie (Prof. Dr. Robert Schmidt) an der KU Eichstätt-Ingolstadt. Gefördert wird es aus Mitteln des Sachbeihilfeprogramms der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Projektstart war der 1. November 2019. Die Laufzeit beträgt drei Jahre.

Projektzusammenfassung

Das Projekt untersucht die Herstellung, die Verbreitung und die Gebrauchsweisen von Spiel- und Leistungsdaten im professionellen Fußball und bearbeitet zentrale Desiderate der soziologischen Accounting- und Bewertungsforschung. Ausgehend von mikrosoziologischen und ethnografischen Analysen tatsächlicher Datengenerierungs- und Analysepraktiken sowie der damit verknüpften Kontroversen und Konflikte um Deutungsansprüche und Bewertungsprinzipien zielt das Projekt darauf ab, die Forschungen zur Performativität von Accounting empirisch weiterzuentwickeln. Mit der Exploration der (Rück-)Wirkungen zahlenbasierter Analysen und Bewertungen auf Training, Wettkampf, Rekrutierungs- und Vermarktungsstrategien werden zudem sportsoziologische Forschungslücken auf der Gegenstandsebene geschlossen. Das empirische Forschungsdesign kombiniert mobile Verfahren der Multi-Sited Ethnography mit stationären mikroanalytischen Verfahren der Workplace Studies. Die Feldforschung erkundet konkrete Orte der Datenproduktion und Kritik (Vereine, Spielanalysefirmen, Sportmedien, Fanblogs etc.) und beschreibt die Zirkulationswege von Zahlen, Daten und Analysen. Erwartet werden neue Erkenntnisse bezüglich der wirklichkeitserzeugenden und transformierenden Effekte von zahlen- und datenbasierten Accountingpraktiken, die für die sozial- und kulturwissenschaftliche Bewertungs-, Datafizierungs-, Digitalisierungs- und Mediatisierungsforschung von großer Bedeutung sind.

The project investigates how performance measures and analyses in professional football are produced, distributed and used. Thereby an empirical desideratum in social studies of accounting, valuation and quantification is addressed. Based on ethnographic research and micro-sociological analyses, the actual ways of producing, circulating and using match data and performance measures as well as the controversies and conflicts regarding expertise and interpretability are explored. In doing so, the project aims for empirically advancing the concept of performativity of accounting. It also contributes to the sociology of sports and professional football by exploring the (retroactive) effects of match analyses and statistical evaluations on training, competition, the media landscape, marketing strategies etc. The empirical research design combines multi-sited ethnography and microanalytical methods derived from the field of workplace studies. It follows the data, discovers concrete sites of data production and critique (clubs, companies for match analysis, data editorial departments, fan blogs etc.) and depicts the trajectories of data and analyses. New insights into the reality-generating effects of number-based accounting are expected, which will be of great significance in the fields of valuation, datafication, digitalization and mediatization studies.

Schlagwörter

Soziologische Accountingforschung – Soziologie der Bewertung – Soziologie der Quantifizierung – Soziologie der Kritik – Sportsoziologie – Profifußball – Praxeografie – soziologische Ethnografie – Workplace Studies

Social studies of accounting – valuation studies – sociology of quantification – sociology of critique – sociology of sport – professional football – praxeography – sociological ethnography – workplace studies